View Single Post
Old 24.10.2013   #1
4of25
Member


 
Join Date: 02.02.2010
Location: Keine Ahnung... hallo? Ist da einer?
Posts: 1,434
Thanks: 16
Thanked 41 Times in 37 Posts
Star Kreuzzug der Ratten neue Kapitel

Relusianer Teil 1
Fahrende Ritter sind eine ganz spezielle Ausprägung des Ordens. Manche Mitglieder verspüren eine Art missionarischen Ruf in sich, der sie unwiderstehlich ins weite All zieht. Neben den Agenten des AfI sind sie die einzigen Personen, die das Ordensgebiet im Ödnisquadranten verlassen, aber im Gegensatz zu den Agenten kehren sie im allgemeinen nie wieder zurück. Sie haben ihr Leben ihrem höheren Ziel geweiht und sind bereit dafür alles zu opfern.

Vom Orden bekommen sie ein kleines Schiff, meist von der Bauart eines Scoutschiffs der Imaren, damit sie als ganz normale Menschen reisen können, ohne auf ihre wahre Herkunft hinzuweisen. Für die bescheidenen Reisenden reicht so ein Schiffstyp eh mehr als aus. Nur mit einer Mönchskutte bekleidet und mit dem Allernötigsten versorgt entschwinden sie voller Eifer aus dem sicheren Ordensgebiet - immer auf der Suche nach den verstreuten Überresten der Kinder der Erde.
Es dürfte jedem klar sein, das diese Prediger selten in die bekannten Gebite reisen, nein, es zieht sie hinaus in die Tiefe des Alls, denn von vielen Flüchtlingsgruppen hat man seit Ewigkeiten nichts mehr gehört, seit sie das Gebiet der Imaren hinter sich liessen. Man geht beim AfI davon aus, das sich im Laufe der Zeit viele Kleingruppen in Gebiete bisher unbekannter Spezies begeben haben und deren Schicksal fraglich ist.

Es gibt ausgeprägte Befürchtungen, das es vielen von ihnen warscheinlich schlecht ergangen ist und manche gar nicht mehr existieren, vernichtet von feindlichen Lebensformen. Hier setzen nun die fahrenden Ritter an, sie begeben sich einsam auf die Suche nach den versprengten Menschen, tapfer und mutig den Kurs ins Unbekannte setzend. Niemand gibt sich der Illusion hin, jedem ist klar, dass die Mehrheit der Missionare auf ihrer Mission umkommen werden und ihr Schicksal ungeklärt bleiben wird.
Hunderte haben sich bereits auf den Weg gemacht und nur von den wenigsten ist jeh wieder was gehört worden. Die wenigen Ausnahmen jedoch, in denen Erfolge zu vermelden waren, ermutigen immer neue Reisende. Attalus Predon hatte zum Beispiel eine versprengte Menschengruppe in einer stillgelegten Asteroidenmine des Jalonkartells gefunden und erfolgreich missioniert. Das AfI organisierte daraufhin die Überführung der Menschen ins Ordensgebiet, ohne das die Jalon davon Notiz nahmen. Wenn man die Jalon kennt, diese gekrümmten, nahezu blinden, mit einem dichten Fell versehenen Bergarbeiter, die ihre bereits erschöpfte Heimat mit Rohstoffen aus dem All versorgen - denen ist einfach Wurst was mit den Ratten ist, die haben eigene Sorgen.
Oder Mina Orettian, ihr gelang es 200 Menschen aus den Fängen relusianischer Sklavenhändler zu befreien. Eine Heldentat sondergleichen - Relusianer sind brutal, hinterhältig und vollkommen amoralisch. Die denk- und auch sonst sehr faulen Relusianer sind zwar nicht die cleversten, aber sie sind sehr gerissen. Es fehlt ihnen das Verständnis für Mechanisierung und jegliche Lust zum selber arbeiten , aber sie haben eine Lösung für all ihre Probleme gefunden : Sklaven. Warum sich selber mühen oder eine Maschine erfinden, wenn man mit Brutalität und Gewalt andere zwingen kann, alles für einen zu erledigen!

So meiden alle kultivierten Spezies relusianische Zonen und willkommen sind die Typen natürlich auch nirgendwo. Ohne es zu ahnen haben sie sich aber einen Todfeind durch ihr Handeln gemacht: den Orden. Wenn schon "normale" Aliens als Verschmutzunmg des Weltalls gelten, dann kann man sich leicht vorstellen was unsere Krieger von diesem Gesindel halten: Bei Sichtung vernichten...

Schlimmer ist es für die Relusianer aber noch, dass ihr Gebiet nun natürlich von fahrenden Rittern geradzu überschwemmt wird, die ihrem Vorbild Mina Orettian nacheifern. Zusammenstöße können da nicht ausbleiben. Nun können sie einwenden, die kleinen Scoutschiffe stellen keine Gefahr dar, da sie nur minimal bewaffnet sind, aber sie haben eine besondere Kommausstattung: einen Langstreckennotsender auf einer ständig überwachten Frequenz. Bisher wurden nur Agenten des AfI damit angelockt, die meist nicht eingriffen - aber dann passierte, was irgendwann passieren musste...

Der fahrende Ritter Cheng Du Jing endeckte in einem relusianischen Konvoi einen Transporter mit 500 menschlichen Sklaven und er forderte die Relusianer auf, sie frei zu lassen. Die Relusianer taten dann was ihnen im Blut liegt: sie griffen das kleine Schiff an, das ja faktisch keine Chnace gegen die Übermacht hatte. Cheng Du Jing griff dann zum letzten Mittel das er hatte, dem Selbstopfer. Er ging auf Kollisionskurs mit einem relusianischen Kriegsschiff und setzt diese letzte Meldung ab:

"Ich Cheng Du Jing, im relusianischen Sektor 23C2 protestiere mit meinem Tod gegen die gotteslästerliche Versklavung von 500 Menschen durch die Relusianer." Die Relusianer hätten sicherlich darüber gelacht, wenn sie den Code entschlüsseln hätten können, denn die Tragweite des Inhaltes ist ehrlosen Lebensformen wie ihnen ja sowieso unverständlich.

Ödnisquadrant, Grenzsektor 15GR11

Kreuzer Blücher auf Tiefraumpatrouillie

Gamma Wache kurz vor dem Mitternächter

Brücke

Gespenstisch in die rote Nachtbeleuchtung ,um der Besatzung einen Tag und Nachtrhytmus zu simulieren, ist die Hauptkommandobrücke geflutet. Der Offizier der Wache, Leutnant Odin Faltskag, blickt verträumt über den vor der Brücke tief in den Raum ragenden Rumpf des Schiffs. Von hier aus hat er einen tollen Ausblick über die oberen A und B Türme mit ihren jeweils 3 Psionenresonatorgeschützen, die die Hauptbewaffnung der Kreuzer darstellen.

Kreuzer der Blücherklasse besitzen jeweils 3 Türme auf der Oberseite und auf der Unterseite des Rumpfs, also ingesamt 6 Türme mit ingesamt 18 Hauptgeschützen, die bei einer vollen Breitseite auf ein Ziel konzentriert werden können. Die Türme A und B oben liegen vor der Hauptbrücke, der C Turm dahinter. Auf der Unterseite ist die Aufteilung die Gleiche und wird von dem unteren Gefechtsstand, der aber wesentlich kleiner ist, geteilt. Bezeichnungen F, G und H.

Normalerweise sind die Nachtwachen unbeliebt, aber Leutnant Faltskag schätzt die Ruhe und den Gedanken, just in diesem Moment der befehlshabende Offizier dieses mächtigen Kreuzers zu sein. Hier kann man schon mal davon träumen, selbst mal ein Kommando zu haben. In seiner Zeit auf der Blücher hat er schon viel gelernt und mitbekommen wie man ein Schiff, wie dieses auf maximale Einsatzbereitschaft bekommt.

Wie oft kamen am Tag die Alarmübungen der Kapitäns... und die Drills der Geschützmannschaften die ohne Automatik zielen und feuern trainieren mussten... buchstäblich bis zum Umfallen. Viele Besatzungsmitgleider murrten, aber Faltskag empfand ohnehin ein tiefes Misstrauen automatischen Systemen gegenüber und er fasste den Entschluss, er würde es genau so machen, wenn er mal Kapitän sein würde.. und sei es nur ein kleines Patrouillienschiff. Um einen Kreuzer zu kommandieren muss er auch die Prüfung zur Aufnahme in das nautische Korps des Ordens bestehen. Dafür übt er jede freie Minute... Plötzlich wurde er aus seinen Tagträumen gerissen...

"Komm an Brücke"

"Hier Brücke"

"Empfange Notsignale eines fahrenden Riters aus dem relusianischem Raum."

"Gibt es zusätzliche Informationen?"

"Bereits dort eingetroffene 5 Korvetten melden schweren Konvoi."

"Danke."

Das können die Korvetten nie alleine schaffen, nach allem ihm vorliegenden Informationen ist das ein zu großer Brocken. Das erste Mal seit so vielen Jahren der Isoaltion greift der Orden wieder an... und ich bin dabei schießt es ihm durch den Kopf. Jetzt muss ich richtig handeln.

"Bootsman, wecken sie den Alten."

"Wirklich?"

"Keine Diskussion... der Alte muss das entscheiden."

Der "Alte" ist der Kapitän des Schiffes und hat weitreichende Kompentenzen hier draussen im All. Im Gegensatz zu ständig labernden Kapitänen einer bekannten Fernsehserie, die sich ständig feige hinter Direktiven verstecken, hat der Kommandeur vor Ort alle Vollmachten und auch die Pflicht rasch und entschlossen zu handeln.

"Kapitän auf der Brücke."

"Schon gut, weitermachen. Leutnant Faltskag ihre Meldung, bitte."

"Relusianische Sklavenhändler Herr Kapitän, ein fahrender Ritter hat einen großen Konvoi entdeckt, vor seinem Selbstopfer hat er noch einen Notruf entsandt. 5 Korvetten sind bereits in Gefechte verwickelt, jedoch deutlich in der Unterzahl. Sektor 23C2."
"Gut gemacht Leutnant, sie haben die Lage korrekt eingeschätzt und mich sofort informiert. Sie machen sich, weiter so."

"Danke Herr Kapitän, Gefechtsalarm?
"
"Jawohl, Gefechtsalarm, alle Mann auf ihre Stationen, das Schiff in volle Gefechtsbereitschaft versetzen."

Die Sirene heult los, überall springen die Mannschaftsmitglieder aus ihren Kojen hinein in Ihre Uniformen. Jedermann rennt zu seinem Gefechtsstand und fährt die Systeme hoch.

"Schiff bereit Her Kapitän."

"Sehr schön. OPZ, wurde ein mobiles Basisschiff der Relusianer gemeldet?"

Große Entfernungen oder größere Verbände der Relusianer brauchen aufgrund ihrer beschränkten Vorräte ein mobiles Basisschiff zur permanenten Versorgung. Der Preis für ihre Wendigkeit trotz der großen Frachträume für geraubte Güter und Sklaven.

"Basisschiff wurde samt Position gemeldet."

"Gut. Steuerman springen sie direkt in die Nähe des Basisschiffes. Waffen voll laden und volle Kraft voraus!"

"Käptn, springen mit voller Kraft voraus? Wir werden heiss in den Sektor springen, das ist riskant. Ein Fehler und..."

"Dann schlage ich vor, das sie keinen Fehler machen. Springen sie."

"Zu Befehl, Sprung"

Der Branantrieb zündet und im nächsten Moment erreichen sie den Zielsektor und rasen mit voller Kraft auf das nahe Basisschiff der Relusianer zu.

"Nehmen sie Position ideal querab ein. Hauptgeschütze auf das Ziel ausrichten."

Position ideal querab, bedeutet das das angreifende Schiff mit dem Bug voran nur soweit beidreht, damit auch die hinteren Türme das Ziel erfassen können. Der SInn ist es, die Feuerkraft einer Breitseite zu erreichen, selber aber nur so wenig wie möglich Angriffsfläche zu bieten.

"Position ideal querab, aye"

"Turm B meldet Störung der Zielautomatik, erfasst Ziel mit Handsteuerung."

"Gut, warten bis alle Türme Zielerfassung melden"

"Die Relusianer eröffen das Feuer auf uns."

Schon erfassen leichte Erschütterungen das Schiff, als die ersten Strahlen auf die Schilde treffen.

"Schilde halten"

"Ruhig Leute"

"Turm B hat überbrückt und Ziel mit Handsteuerung erfasst."

"Sehr gut. Blendschutz aktivieren..."

Der Blendschutz ist nötig aufgrund der extremen Blendwirkung der Psionenresonatoren.

"Volle Breitseite... Feuer!"

Wieder ein leichtes Zittern der Struktur... dann erfüllt das schreckliche Kreischen der Resonatoren das Schiff. Schon rasen die gleißenden 18 Strahlenbündel aus den Türmen auf das Ziel zu und reissen riesige Löcher in den feindlichen Rumpf, durch die man für einen Moment das All im Hintergrund sehen kann. Dann detoniert das relusianische Basisschiff in einem gewaltigen Feuerball.
Jubel auf der Blücher.

"So Kameraden, die Relusianer sind jetzt hier festgenagelt..."

"Kapitän, sie haben das Modul mit den versklavten Menschen gesprengt!"

"Was? Jetzt habe ich aber die Nase von denen wirklich voll. Mit denen wird jetzt mal richtig aufgeräumt. Informieren sie das Ordenskommando und ..."

"Kapitän, Notruf der Korvette Nottingham. Sie ist isoliert und steht unter schwerstem Beschuss."

"Dann haben wir ja unser erstes Ziel. Nehmen sie Kurs auf die Korvette, AK!"

Fortsetzung folgt.
__________________
steam sucks - X2 Pandora rocks!

Last edited by 4of25; 24.10.2013 at 16:49
4of25 is offline   Reply With Quote