View Single Post
Old 28.09.2014   #5
4of25
Member


 
Join Date: 02.02.2010
Location: Keine Ahnung... hallo? Ist da einer?
Posts: 1,434
Thanks: 16
Thanked 41 Times in 37 Posts
Default AW: Kreuzzug der Ratten neue Kapitel

Relusianer 3

Die Schlacht tobt mit heftiger Intensität. Für eine Aussenstehenden sicherlich ein spektakulärer Anblick und offensichtlich ein bevorstehender Sieg der zahlenmäßig stärkeren Relusianerflotte.

Nun ist aber die bloße Anzahl nicht der Garant für einen militärischen Sieg. Feuerkraft, Schilde, Panzerung, Beweglichkeit, Geschwindigkeit, Ausbildungsstand der Mannschaft, Taktische Führung, Strategie und auch Glück sind entscheidende Faktoren. Und hier hakt es massiv bei den Relusianern. Denn große Gefechte, das entspricht einfach nicht ihrer Lebensweise.

Relusianer sind so etwas wie die Wegelagerer der Galaxie. Sie legen sich mit kleinen Rudeln ihrer beweglichen Schiffe in einen Hinterhalt und versuchen einzelne Zivilschiffe zu überfallen. Oder sie greifen mit mehr Schiffen unverteidigte Kolonien an. Dieses überall Gesindel trainiert nur dafür Schwächere auszurauben und zu versklaven und darin sind sie dann auch gut.

Aber den Überblick über ein so großes Flottenmanöver zu halten oder gar die Strategie des Gegners zu analysieren und einen Gegenplan zu entwickeln, das ist bestimmt nicht ihr Ding. Ganz und gar nicht.
Und so sehen sie nur die vermeintliche Schwäche des Gegners im Zentrum und stoßen mit allem nach was sie haben nach. Das man sich immer tiefer in die Umfassung des Gegners begibt, scheint niemanden zu interessieren oder gar zu beunruhigen, man hat ja viel mehr Schiffe...

Und von dem furchtbaren Hammer in Form der zwei mächtigen Kreuzer mit ihrer verheerenden Feuerkraft, der sich unbemerkt und unaufhaltsam nähert, um ihnen das Tod und Vernichtung zu bringen, davon ahnt kein Relusianer was. Denn die Störmanöver des Spezialschiffes machen sie blind für den heraufziehenden Sturm.

Brücke der Blücher

"Sind wir durch den Gegner bemerkt worden?"

"Ich denke nein, jedenfalls verändern sie nicht ihr Vorgehen."

"Gut, wir nähern uns weiter mit maximalem Schub"

"Die Tesla meldet, das Gegner seine Heckwaffen deaktiviert und alle Energie auf die Frontphalanx geschaltet hat."

"Das kann nur bedeuten, das sie nicht die geringste Ahnung haben, das wir anrollen. danken sie der Tesla für ihre hervvorragende Arbeit."

"Noch 20 Sekunden bis Feuerreichweite der Hauptgeschütze."

"Wann sind die Flankenwaffen in Reichweite?"

"In 14 Sekunden."

"Dann sollten wir uns soweit nähern, bevor wir das Feuer eröffnen. Es sei denn wir werden vorher angegriffen. Was sagt die Beowulf dazu?"

"Der Kapitän der Beowulf ist ganz unserer Meinung - ein verheerender Erstschlag mit Primär und Sekundärbewaffnung stellt auch seiner Meinung nach den größtmöglichen Schaden in der Moral des Gegner dar."

"Ja, das wird ein Bissen, an dem sie sich verschlucken werden"

"Beowulf schwenkt aus."

"Ah. Operationszentrale, sind die Zielzuweisungen mit der Beowulf bereits synchronisiert?"

"Hier OPZ, alles bereit."

"Sichtblenden!"

"Sieben Sekunden."

"Sechs."

"Feuerfreigabe auf Null."

"Fünf."

"Vier. Beowulf bestätigt alle Parameter und synchronen Feuerbefehl."

"Drei. Schiff in voller Gefechtsbereitschaft. Alle Systeme grün."

"Zwei."

"Eins. Waffen sind ausgerichtet."

"Null. Feuer frei!"

Wieder erzittert der Rumpf und das rasende Kreischen der Psionenresonatoren hallt in jeden Winkel des Schiffes, untermalt vom sanften Klacken der Schnellfeur Strahlengeschütze der Sekundärbewaffnung. Die beiden Kreuzer feuern aus allen Rohren ohne Unterbrechung.

Für die Relusianer scheint plötzlich die Hölle loszubrechen. Ohne Vorwarnung zerfetzen die Resonatoren ihre Schiffe, andere werden vom Schnellfeuer zertrümmert. Auf relusianischer Seite hat man vollkommen die Übersicht verloren.

Panik bricht aus.

Relusianische Mannschaften sind zwar erfolgreiche Räuber, aber eben keine sorgsam ausgebildeten Soldaten für richtige Schlachten im All oder auf Planeten. Der unerwartet brutale Angriff aus dem scheinbaren Nichts, streut Angst und Verzweiflung in die relusianischen Reihen. Der gerade so sicher geglaubte Sieg und die ersehnte reiche Beute sind Geschichte und der Tod klopft an die Tür.

So tun viel Relusianer das, was Räuber zumeist tun, wenn plötzlich das Militär anrückt: sie versuchen zu fliehen...

Aber in der engen Formation der relusianischen Flotte bedeuten panisch ausbrechende Schiffe nur eines: in dem Chaos rammt man sich gegenseitig! Was zu noch mehr Chaos führt...

Und nun kommt der Todesstoss: Die schweren Zerstörer stoppen ihren vorgetäuschten Rückzug und gehen ebenfalls mit aller Macht zum Angriff über. Wie in einem Schraubstock, der sich unerbittlich schließt wird die Relusianerflotte zerquetscht und Schiff für Schiff vernichtet.
"Die Tesla meldet die Flucht eines Relusianeschiffes."

"Ist doch nur eins... dann können sie ja zuhause erzählen was passiert ist."

"Die Tesla erbittet die Erlaubnis das Schiff zu verfolgen und zu entern."

"Was? Wozu der Aufwand?"

"Tesla meldet: An Bord ist Gehjamn!"

"Was? Der Schlächter von Jarran? Der darf nicht entkommen! Erlaubnis erteilt. Möge sein Ende voller Grauen sein."

Gehjamn der Schlächter von Jarran, er gab den Befehl die Sklaven als Leitsystem einzusetzen, seit dieser Zeit steht sein Kopf ganz oben auf der Liste aller Ordenskapitäne, ja sogar jedes einzelnen Soldaten. Ihn zu fassen, wäre das Sahnehäubchen auf dem Sieg.

Gehjamn versucht sich aus der Schlacht zu stehlen, aber sein beschädigtes Schiff zieht eine lange Plasmaspur hinter sich her und die Tesla ist sowieso das schnellere Schiff. Und so kommt alles ganz schnell. Das Enterkommando versteht sein Handwerk und es gelingt ihnen im Handstreich den Massenmörder festzunehmen.

Aber was nun?

Die Schlacht ist siegreich beendet. Was mit dem verbrecher tun?
Da hat der Kapitän der Beowulf eine Idee...

In der Nähe gibt es eine große resulianische Kolonie. Ein kurzer Angriff legt deren Verteidigung lahm. Man packt nun alle im All treibenden Reaktoren zusammen und befestigt sie an Gehjamns Schiff, fesselt den Kerl in seinem Cockpit und manipuliert die Steuerung.

Dann starten die Motoren...

Das letzte was Gehjamn sieht, ist das was seine Opfer zuletzt sahen.
Er rast auf die größte Ansiedlung zu und der Boden kommt immer näher...
Sein Ende bedeutet auch das Ende der Kolonie, die nun auf viele Jahrhunderte verstrahlt und damit unbewohnbar ist. Für die Relusianer nahm ein schwarzer Tag ein Ende. Der Orden feierte den ersten Sieg seiennr neuen Flotte und ein Fanal das allen anderen Rassen für die Zukunft eine Warnung sein sollte.
__________________
steam sucks - X2 Pandora rocks!
4of25 is offline   Reply With Quote
The Following User Says Thank You to 4of25 For This Useful Post:
Guennie1568 (28.09.2014)